Politics

Basketball: Towers verlieren dramatisch in Bonn mit 98:100


Was für ein Krimi zwischen den Hamburg Towers und Bonn, der erst in der Verlängerung entschieden wurde! In dieser ging den Türmen die Luft aus, so dass sie den Rheinstädtern mit 98:100 (42:41) unterlagen.

Die Partie begann in typischer Playoff-Manier. Beide Teams – aber vor allem die Hausherren – starteten überhastet, erzwangen viele Würfe und kamen zu keinem offensiven Rhythmus. Sinnbildlich dafür: Bonn traf keinen der ersten zwölf (!) Dreierversuche. Die Türme schlugen daraus aber nicht genügend Kapital, sondern standen sich mit zehn Ballverlusten nach zwei Vierteln selbst im Weg.

Towers verlieren nach Verlängerung mit 98:100 gegen Bonn

Wirklich hochklassig battle nur das Duell zwischen Jaylon Brown (17) und MVP Parker Jackson-Cartwright (15), die zum Pausentee gemeinsam 32 Zähler erzielten. Ansonsten waren beide Klubs hinsichtlich der Fehlerquote auf Augenhöhe, punktetechnisch waren sie das zur Halbzeit auch.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Und es blieb auch in der Folge ein Spiel auf des Messers Schneide. „PJC“ (insgesamt 36 Punkte) riss die Partie an sich, doch die Towers hatten immer einen Konter parat – 66:67 vorm Schlussviertel. Auch in diesem Abschnitt blieb es eine unglaublich spannende Partie.

Bonn-Profi Hawkins trifft den Gamewinner in der Verlängerung

Javontae Hawkins stellte 14 Sekunden vor Schluss per Dreier auf 91:91, die Gäste bekamen danach keinen Wurf mehr zustande – Verlängerung! Es ging erneut auf Augenhöhe bis in die letzten Sekunden – ehe erneut Hawkins (22 Punkte) einen unfassbaren Dreier zur Schlusssirene traf! „Wir müssen damit leben. Ich hatte das Gefühl, dass wir das ganze Spiel über intestine in der Defensive waren“, sagte Caleb Homesley, der neben seinen 20 Zählern auch zehn Turnover fabrizierte. Towers-Coach Pedro Calles befand trotz der bitteren Niederlage: „Wir haben ein unglaubliches Spiel gespielt.“

Das könnte Sie auch interessieren: „Absurd“: Gerüchteküche bringt den Towers-Boss zum Kochen

Für weitere Diskussionen dürfte derweil der Abgang des Spaniers sorgen. Calles steht dem Vernehmen nach vor einem Wechsel zu Ligakonkurrent Oldenburg.



Source hyperlink

Leave a Reply

Your email address will not be published.

close