Politics

Beckers früherer Trainer sagt, warum er ihn nicht im Gefängnis besuchen wird


Als Coach führte Günther Bosch 1985 den damals erst 17 Jahre alten Boris Becker zu dessen größtem Erfolg: dem Wimbledon-Sieg. Ein Jahr später gelang die erfolgreiche Titelverteidigung. Das frühere Verhältnis zu Becker beschrieb Bosch in einem RTL-Interview einmal so: „Ich warfare nicht nur der Vater, sondern ich warfare auch der Freund, ich warfare auch der Lehrer.“

Obwohl sich die die Wege von Trainer und Schützling 1987 trennten, hatte Bosch immer ein gutes Wort für Becker übrig. Und so hat ihn das Urteil gegen seinen ehemaligen Schüler sehr getroffen. „Es warfare für mich ein echter Schock. Ich hätte nie geglaubt, dass Boris im Gefängnis landen wird“, sagt der 85-Jährige der “Bild am Sonntag“.

Gütnher Bosch über Boris Becker: „Er hätte doch ein bisschen nachgeben müssen“

Besuchen wolle er Becker dort aber nicht. Er hätte zwar darüber nachgedacht, gibt aber zu: „Ich könnte es (…) nicht ertragen, ihn im Gefängnis zu erleben.“

Was Bosch früher an dem Tennisspieler Becker bewundert habe, nämlich, dass er „verloren geglaubte Spiele noch gewinnen konnte“, das habe die Privatperson Becker nicht geschafft. „Bei diesem Spiel ist ihm das nicht gelungen“, sagt der frühere Bundestrainer des DTB. Und fügt hinzu: „Er hätte doch ein bisschen nachgeben müssen, dann wäre die Strafe vielleicht nicht so drastisch ausgefallen.“

„Ich würde ihm wünschen, dass er danach ein neuer Boris ist“

Den Grund für Beckers Unnachgiebigkeit sieht Bosch im Umfeld des einstigen Tennisstars. Es würde dort niemanden geben, der sich ihm mal widersetze. Ihm sagen, dass nicht alles, was er mache, das Richtige sei. 

Ob Becker aus Boschs Sicht während seiner zweieinhalb Jahre langen Haftstrafe auch etwas lernen könne? „Ich würde ihm wünschen, dass er danach ein neuer Boris ist, der so erfolgreich ist wie früher. Nicht als aktiver Spieler natürlich, aber als Berater im Tennisbereich. (…). Ich hoffe wirklich, dass er das schafft“, sagt er der „Bild am Sonntag“ weiter.

Das könnte Sie auch interessieren:

Lilly Becker äußert sich in einem Interview in der RTL-Sendung „Exclusiv“ zum ersten Mal nach der Verkündung von Boris Beckers Haftstrafe. Die Ex-Frau der Tennis-Legende wirkt verzweifelt, der gemeinsame Sohn ahnt nicht, dass sein Vater im Gefängnis sitzt.

Die Hoffnung, dass er das Londoner Gericht als freier Mann verlassen könnte, hat sich für Boris Becker nicht erfüllt. Am Freitag wurde er wegen Insolvenzverschleppung zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Sein Biograf Christian Schommers erklärt im Interview, wie dramatisch dieser Einschnitt für die Tennislegende ist.

Das Urteil gegen Boris Becker ist auch für seine Mama Elvira ein großer Schock. Nachdem sie hört, dass ihr Sohn ins Gefängnis muss, bricht die 86-Jährige zusammen und weint, berichten Freunde. Ob sie Boris in London besuchen wird, scheint offen.





Source hyperlink

Leave a Reply

Your email address will not be published.

close