Politics

Bombe muss gesprengt werden: 11.500 Osnabrücker evakuiert


11.500 Menschen mussten am Sonntag in Osnabrück auf unbestimmte Zeit ihre Häuser verlassen. Grund conflict eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die nahe der Innenstadt gefunden wurde. Wie am Nachmittag bekannt wurde, muss der Blindgänger kontrolliert gesprengt werden. Auch der Fernverkehr nach Hamburg ist betroffen.

Bis neun Uhr am Sonntagmorgen mussten die Wohnungen wegen der zunächst geplanten Bombenentschärfung geräumt sein. Die Einsatzkräfte gingen im Laufe des Vormittags von Tür zu Tür, um sicherzustellen, dass wirklich alle dieser Aufforderung nachgekommen sind, wie ein THW-Sprecher am Morgen sagte. Nach Angaben des Sprechers seien in dem Evakuierungsgebiet im Stadtteil Gartlage aber recht viele Mehrfamilienhäuser, was die Koordinierung des Kontrollgangs vereinfachte. Am Nachmittag wurde bekannt, dass die Bombe nicht entschärft werden kann, sondern gesprengt werden muss.

Bombe in Osnabrück entdeckt: 11.500 Menschen evakuiert

Zuvor hatte die Stadt über die Maßnahmen informiert. Demnach conflict mindestens ein möglicher Blindgänger in Rahmen einer gezielten Suche nach Kampfmitteln aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Die Stadt führt nach eigenen Angaben seit über 20 Jahren anhand von Luftbildern solche gezielten Suchen durch.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Menschen sollten in einem Evakuierungszentrum in der Gesamtschule Osnabrück-Schinkel untergebracht werden. Der Linienverkehr sollte bis zum Abschluss der Evakuierung weiterlaufen. Ein Aussteigen im Evakuierungsbereich sei während der Maßnahmen allerdings nicht möglich. Auch der Bahnverkehr in Richtung Diepholz, Bremen und Hamburg conflict von der Entschärfung betroffen. Ab 11 Uhr sollte die Strecke für den Zugverkehr gesperrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Weniger Demo-Teilnehmer – Ist der Glaube an Verschwörungstheorien gebrochen?

Der Sprengmeister gehe davon aus, dass der Blindgänger mit einem Langzeitzünder ausgerüstet sei, teilte ein Sprecher der Stadt am Sonntagnachmittag mit. Deshalb sei eine Entschärfung nicht möglich. Zur Vorbereitung der Sprengung sollten den Angaben nach große Wasserbehälter befüllt und Strohballen herbeigeschafft werden, die die Umgebung vor der erwarteten Druckwelle schützen sollten.

Wie lange die Evakuierung andauert, ist weiterhin nicht bekannt. Die Maßnahmen sollten aber noch am Sonntag abgeschlossen werden. Die Stadt Osnabrück informiert nach eigenen Angaben auch über Rundfunkdurchsagen, sobald die Maßnahmen abgeschlossen sind und die Bewohner in ihre Wohnungen und Häuser zurückkehren können. (dpa/mp)



Source hyperlink

Leave a Reply

Your email address will not be published.