Politics

Sommersause unter Pappeln – Union-Trainer Fischer zufrieden


Von B.Z./dpa

Lobende Worte von Trainer Urs Fischer muss man sich hart erarbeiten. Daher können die Profis von Union Berlin mit ihrem bisherigen Auftreten im Trainingslager in Österreich sicherlich zufrieden sein. Ein Neuzugang aus Portugal arbeitet fleißig an seiner Fitness.

Im Schatten der großen Pappeln saßen Rani Khedira und seine Kollegen auf der Tartanbahn des Dolomitenstadions in Lienz. Mit den rund 200 Fans im Rücken wirkte das Bild nach dem 3:3 im Testspiel gegen Udinese Calcio am Samstagnachmittag wie ein großes Familienfoto bei einer Sommersause.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter

Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Abgekämpft, aber nicht unzufrieden schauten die Profis des 1. FC Union Berlin. Und zur Belohnung gab es von Trainer Urs Fischer einen freien Sonntag im Trainingslager des Fußball-Bundesligisten im Salzburger Land.

Neuzugang Paul Seguin traf in der 35. Minute für Union
Auch Neuzugang Paul Seguin traf im Testspiel für Union gegen Udinese Calcio (Archivbild) Foto: picture alliance / contrastphoto

Mit den Leistungen der Spieler in den ersten sieben Tagen des Aufenthalts in Österreich ist Fischer einverstanden. Die beiden Testspiele gegen Dynamo Budweis (1:0) am Freitag in Neukirchen und das Remis gegen Udinese machen weiter Mut auf die nächste erfolgreiche Saison in der Fußball-Bundesliga. „Wir haben versucht, Dinge umzusetzen, die wir im Training geübt haben. Ich bin mit der Woche sehr zufrieden“, sagte Fischer.

Gegen Budweis hatte Paul Seguin den entscheidenden Treffer (35. Minute) erzielt. Gegen Udinese führten Tore von Rani Khedira (44.), Bram Nuytinck (49., Eigentor) und Robin Knoche (63.) zum Remis. Gegen die Italiener kam Mittelfeldmann Janik Haberer nach überstandener Knieverletzung zu seinem ersten Einsatz im Union-Trikot.

Union-Manager Oliver Ruhnert sorgt früh für Planungssicherheit
Union-Manager Oliver Ruhnert denkt über die Kadergröße nach Foto: picture alliance / augenklick/Sebastian El-Saqqa /

Ein Ende der Transferaktivitäten ist noch nicht in Sicht, auch Verkäufe oder Leihabgänge sind möglich. „Wir werden über die Kadergröße nachdenken müssen“, sagte Geschäftsführer Oliver Ruhnert.

Nur Neuzugang Diogo Leite und die zuletzt kranken oder angeschlagenen Kevin Möhwald und Sven Michel waren am Sonntagvormittag auf dem Rasen in Neukirchen am Großvenediger aktiv. Verteidiger Leite ist als neunte Neuverpflichtung seit Samstag offiziell Unioner. Das Eigengewächs des FC Porto, das in der vergangenen Spielzeit an Sporting Braga ausgeliehen war, unterschrieb einen Leihvertrag für zwölf Monate.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram

Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

„Er ist ein sehr interessanter und technisch gut ausgebildeter Spieler. Er hat einen guten linken Fuß und Aufbau. Er antizipiert Spielsituationen. Er bringt viel mit“, sagte Ruhnert über den Innenverteidiger. Im Vollbesitz seiner Kräfte ist Leite jedoch noch nicht. Er trainierte zuletzt nur individuell. Er muss aufgebaut werden. Das gilt auch für Mittelfeldmann Möhwald, der nach Corona-Infektion erst am Freitag im Union-Camp angereist war.

Mehr zum Thema

Bis Mittwoch halten sich die Köpenicker noch in Österreich auf. Dann geht es zurück nach Berlin. Angreifer Michel soll dann nach seiner leichten Fußverletzung für das letzte Testspiel der Vorbereitung am Samstag (17.00 Uhr) im Stadion An der Alten Försterei gegen Nottingham Forest fit gemacht werden.



Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published.